Skip to main content

Miami – das sollte man gesehen haben

Wer nach Florida, dem südöstlichsten aller us-amerikanischen Bundesstaaten reist, beginnt seine Reise meist in der sonnenverwöhnten Metropole Miami. Mit rund 400.000 Einwohnern ist die Stadt zwar kleiner, als die meisten Menschen annehmen, dennoch zählt sie als eine der Hauptreiseziele in den ganzen USA. Zählt man sämtliche Vororte der Stadt hinzu, beträgt die Einwohenrzahl und zwei Millionen. Miami gilt auch als „Tor zur Karibik“ und profitiert von dem herrlichen Klima bestens: Mehr als 300 Sonnentage im Jahr, glasklares türkisfarbenes Wasser und herrliche Strände sorgen für perfektes Urlaubsfeeling während eines Urlaubs. Wer jedoch nur einen Kurzurlaub in der Metropole verbringt, sollte schon vorher wissen, was er sich unbedingt ansehen sollte. Fest steht, dass alle Sehenswürdigkeiten Miamis nicht in drei oder vier Tagen zu besichtigen sind – die wichtigsten Highlights darf man sich allerdings nicht entgehen lassen.

Miami @iStockphoto/Pgiam

Miami @iStockphoto/Pgiam

Miami Beach erleben – ein Mythos, der nicht vergeht

Ein besonderes Highlight ist der Bezirk Miami Beach, der spätestens in den 1980er-Jahren durch die TV-Serie „Miami Vice“ weltweit Kultstatus erreichte. Er befindet sich östlich von Downtown Miami und ist über die bekannten, in den 1920er-Jahren angelegten Brücken, wie dem MacArthur Causeway und dem Julia-Tuttle-Causeway, schnell per Auto oder Bus zu erreichen. Die Fahrt über diese herrlichen Brücken ist ein echtes Erlebnis, denn unterwegs kann man nicht nur einen Ausblick auf den Port of Miami, dem Hafen, erhaschen, sondern auch das Panorama auf die bekannten Palmeninseln, wie Star Island, genießen. Miami Beach ist ein eigenständiger Bezirk, der als Mekka der Schönen und Reichen gilt: Pastellfarbene Häuser im Art-Déco-Stil, Strandbars, edle Restaurants, Coffee-Shops und unzählige Geschäfte bieten rund um die Uhr viel Abwechslung und Unterhaltung. Wer ausgehen möchte, trifft sich in Miami Beach am Ocean Drive. Hier genießen es die Millionäre, ihre Lamborghinis stolz zu präsentieren – es macht viel Spaß, sich einfach in ein Promenadencafé zu setzen und das bunte Treiben zu beobachten.

Wer auf der Suche nach einer guten Bar ist, sollte sich das Mangos Tropical Café am Ocean Drive nicht entgehen lassen. Dieses Lokal gilt als eine der wichtigsten Institutionen in Miami Beach: Tropisches Ambiente, mehrere Dancefloors, Bars und heiße Salsa- sowie Mamborhythmen sorgen für aufregende Nächte.

Im Miami Seaquarium Meerestiere hautnah erleben – oder mit Delfinen schwimmen!

Tierliebhaber sollten sich das Miami Seaquarium, welches auf der etwa 15 km südlich von Miami liegenden Insel Key Biscayne liegt, nicht entgehen lassen. Sowohl mit dem Stadtbus als auch mit dem Auto erreicht man das Aquarium, in dem man zahlreiche Meerestiere bestaunen kann, recht schnell. Dort haben Sie die Möglichkeit, Delfine, Alligatoren, Seehunde, Haie, Schildkröten, Moränen und sogar Wale aus nächster Nähe zu beobachten. In den 1960er-Jahren diente das Miami Seaquarium sogar als Filmkulisse für die Kultserie „Flipper“. Wer möchte, gönnt sich ein ganz besonderes Ereignis: Es besteht die Möglichkeit, mit Delfinen zu schwimmen. Das ist besonders für Kinder ein unvergessliches Erlebnis, denn die liebenswürdigen Tiere lassen sich streicheln und füttern. Allerdings sollte man unbedingt daran denken, vorher telefonisch oder per E-Mail einen Termin zu reservieren.

Der Hafen von Miami – unbedingt einen Besuch wert

Der Port of Miami ist der Yacht- und Großschiff-Hafen von Miami. Er wurde in den späten 1980er-Jahren erneut ausgebaut und ist heute einer der größten Häfen der USA. Von dort aus starten Kreuzfahrtschiffe nicht nur in die Karibik, sondern auch nach Europa oder Südamerika. Mit dem Auto gelangt man von Downtown Miami aus in wenigen Minuten nach Dodge Island, wo man einen interessanten Einblick in die Welt der Schifffahrt erhält.

Ganz in der Nähe liegt der Bayside Marketplace mit dem angrenzenden Bayfront Park. Dieser kleine Bezirk zeichnet sich durch viele Bars und Restaurants aus, auch ein kleiner Yachthafen gehört dazu. Unter anderem befindet sich das bekannte „Hard Rock Café“ neben dem Bayside Marketplace. Ein guter Tipp: Den perfekten Blick auf die größten Kreuzfahrtschiffe erhalten Sie, wenn Sie sich vom Bayside Marketplace aus östlich auf den Biscayne Blvd begeben. Auch der Watson Island Park bietet ein beeindruckendes Panorama.

Die Everglades – faszinierendes Sumpfgebiet vor den Toren Miamis

Naturliebhaber sollten sich die Zeit nehmen und zumindest einen halben Tag lang das Zentrum von Miami verlassen. Hier bietet es sich durchaus an, einen Mietwagen zu leihen, den es schon für weniger als 20 $ von vielen Anbietern vor Ort gibt. Der Everglades Nationalpark liegt etwa eine Stunde nördlich von Miami und ist das berühmteste Naturschutz- und Sumpfgebiet der südöstlichen USA. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die sonst nirgendwo auf dem Kontinent mehr vorkommen, sind dort heimisch. Am besten lässt sich die artenreiche Flora und Fauna von einem speziellen Hoovercraft-Boot, das mit einem Propeller ausgestattet ist, entdecken. Mit etwas Glück können Sie sogar Alligatoren, die dort noch wild in den Gewässern leben, beobachten. In einzelnen Gebieten werden diese faszinierenden Tiere sogar geschützt: Der Gator Park zeigt in verschiedenen Gehegen Alligatoren, Spinnen und Skorpione – furchtlose Besucher dürfen diese Tiere sogar streicheln.

Karibik-Feeling in den USA erleben

Karibisches Feeling und schimmerndes Wasser – dass die Bahamas und die Antillen nicht weit von Miami entfernt sind, bemerkt man spätestens dann, wenn man die Seven Mile Bridge, welche sich an der Südspitze des Festland befindet, entlangfährt. Die Florida Keys sind eine etwa 250 km lange Inselkette, welche lediglich über die Interstate 1 miteinander verbunden sind. Unterwegs darf man sich auf einzigartige Panoramen auf den unendlich wirkenden Ozean freuen. Auch einige Sehenswürdigkeiten liegen auf der Strecke: Zu den Highlights gehören mehrerehistorische Forts oder auch das Haus des berühmten Schriftstellers Ernest Hemingway.

Weitere Informationen

Wer Miami kennenlernen möchte und wenig Zeit hat, ist mit einem Mietwagen am besten beraten. Zwar gibt es ein sehr gut ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz, dennoch lohnt es sich, lieber einige Dollar zu investieren und mit einem Auto viel Zeit zu sparen. Was das Klima betrifft, so erreichen die Sommertage in Miami locker die 40 °C Grenze – wem dies zu heiß ist, der reist lieber in der Nebensaison, wie beispielsweise im Frühling oder im Herbst an. Auch im Winter darf man sich noch auf Badetemperaturen freuen: Mit rund 20 °C lassen sich die Tage in Miami auch gut im Dezember aushalten.

Top Artikel in Florida