Skip to main content

Laos und seine Sehenswürdigkeiten

Laos ist ein wahres Paradies für Naturliebhaber und Aktivreisende. Fernab vom Massentourismus können Urlauber hier traditionelle Orte besuchen, Trekking-Touren unternehmen und das Leben auf dem Mekong kennen lernen. Das vom Buddhismus geprägte Land wartet mit einer Vielzahl an sehenswerten Tempelanlagen und zahlreiche Attraktionen laden zu einem Besuch ein.

Lage Laos:

Das Binnenland liegt in Südostasien. Es wird westlich von Thailand und östlich von Vietnam begrenzt. Nördlich liegen China und Myanmar, im Süden befindet sich Kambodscha. Laos begeistert mit seinem gebirgigen Landschaftsbild. Im Annamitengebirge ist der höchste Berg von Laos zu finden. Der Phua Bia lockt Wanderer mit 2820 Meter Höhe. Der 1800 Kilometer lange Mekong ist der größte und wichtigste Fluss des Landes. An den Mekong grenzt das fruchtbare Schwemmland, welches landwirtschaftlich genutzt wird.

Klima Laos:

Laos ist vom tropischen Klima geprägt. Je nach Höhenlage variieren die Temperaturen. Im April und Mai ist das Klima feucht-heiß, während zwischen Juni und Oktober der Südwest-Monsun das Klima des Landes beeinflusst. Während der Sommermonate muss mit starken Niederschlägen gerechnet werden. Zudem ist die Luftfeuchtigkeit von Mai bis Oktober relativ hoch. Während der Regenzeit sind bis zu 19 Regentage pro Monat keine Seltenheit, jedoch kann es auch an manchen Tagen nur kurz oder wenige Stunden regnen. Der Wasserstand des Mekongs kann in der Regenzeit bis um 15 Meter ansteigen. Zum Teil werden während der niederschlagsreichen Monate auch Straßen weggespült.

Beste Reisezeit Laos:

Die ideale Reisezeit, um das exotische Land zu erkunden, ist von November bis April. Während dieser Monate fällt nicht viel Niederschlag und auch die Temperaturen sind angenehm warm, aber nicht drückend heiß. Die Bergregionen laden bis Juni zum Wandern ein, da die Temperaturen in den höheren Regionen niederer sind als in den Talregionen.

Einreise Laos:

Deutsche, Österreicher und Bürger Europas benötigen für die Einreise nach Laos ein Visum. Die Kosten für das Touristenvisum belaufen sich auf 30 Dollar.
Ausgenommen sind sowohl Schweizer als auch Luxemburger, welche für einen Aufenthalt von weniger als 2 Wochen kein Visum benötigen. Das Visum kann vor dem Urlaub bei der Landesbotschaft beantragt werden. Im Durchschnitt beträgt die Bearbeitungszeit 14 Tage. Ebenso kann ein Visum on Arrival beantragt werden. Ein Touristenvisum, welches für 30 Tage gültig ist, kann an den internationalen Flughäfen in Vientiane und Luang Prabang erworben werden. Ebenso bietet der Flughafen in Pakse die Möglichkeit, ein Visum on Arrival zu erwerben. Das Visum ist ebenso an der Grenze zu Kambodscha erhältlich. Urlauber sollten darauf achten, dass der Pass bei der Einreise abgestempelt wird, da der Stempel bei der Ausreise von Wichtigkeit ist.

Finanzen:

Die Währung des Landes ist der laotische Kip. Rund 11.000 Kip sind 1 Euro, jedoch schwanken die Wechselkurse. In Laos gibt es ausschließlich Geldscheine, welche nur im Land selbst gültig sind und auch im Ausland nicht zurückgewechselt werden. Daher sollten Touristen vor der Ausreise die übrigen laotischen Geldscheine unbedingt wechseln lassen. Geldautomaten für Mastercard oder Visa sind sowohl in der Hauptstadt als auch in den größeren Städten Luang Prabang, Pakse und Luang Namtha zu finden. Touristen haben auch die Möglichkeit, in Dollar zu bezahlen. Meist kann nur in den großen Hotels und luxuriösen Restaurants mit Kreditkarte bezahlt werden.

Unterkunft in Laos:

In beinahe allen Dörfern des Landes werden preisgünstige Übernachtungsmöglichkeiten geboten. Die großen Städte warten auch mit komfortablen Hotels mit westlichem Standard auf. Touristen müssen damit rechnen, dass der Komfort in abgelegenen Dörfern nicht gerade hoch ist und dass die Zimmer ziemlich spartanisch eingerichtet sind.

Sprache in Laos:

Neben Laotisch wird auch zum Teil Englisch und Französisch gesprochen.

Küche:

In Laos stehen Reis und Nudeln ganz oben auf dem Speiseplan. Die Laoten essen gerne Fleisch- ebenso wie Fischgerichte, welche sie mit Gemüse und exotischen Gewürzen anreichern. In der Stadt Luang Prabang werden getrocknete Flussalgen mit diversen Füllungen angeboten. Touristen sollten sich diese Spezialität nicht entgehen lassen. Auf den Märkten werden exotische Obstsorten, Gemüse und Gewürze ebenso angeboten wie Ratten- oder Schlangenfleisch. Urlauber haben auf den Märkten die Möglichkeit, Fledermäuse oder Insekten zu kosten.

Ausgehen:

Die Nachtclubs schließen generell um 23 Uhr 30, jedoch kann in manchen Nachtclubs in der Hauptstadt auch noch länger gefeiert und getanzt werden. Am Abend laden sowohl Bars als auch Kneipen direkt am Mekong zu einem Drink ein.

Vientiane:

Die charmante Hauptstadt des Landes wartet mit sehenswerten buddhistischen Tempeln, lebhaften Märkten und architektonischen Prunkbauten auf. Im Zentrum der Hauptstadt befinden sich zahlreiche Restaurants, welche mit internationalen und laotischen Spezialitäten verwöhnen. Verglichen mit anderen Städten des Landes, ist Vientiane die geschäftigste. Das bekannteste Monument ist die goldene Stulpa, welche auch unter der Bezeichnung That Luang bekannt ist. Diese Attraktion ist das nationale Symbol des Landes. That Luag ist eine Tempelanlage, die mit einer lotusförmigen Spitze und den 30 goldenen Stulpas begeistert. Der Tempel ist mit Blattgold verziert und lockt Gläubige und Besucher an. Ganz oben auf der Beliebtheitsliste steht der prächtige Palast Ho Pha Keo. Im einstigen Königspalast befindet sich ein Museum, welches dazu einlädt, die buddhistischen Skulpturen zu entdecken. Einen Besuch wert ist auch die Tempelanlage Wat Si Saket, in welcher Buddhisten beim Gebet und Darbringen von Opfern beobachtet werden können. Der Markt Talaat Sao bietet Einheimischen und Touristen die Möglichkeit, Kunsthandwerk, traditionelle Stoffe mit wundervollen Mustern zu erwerben.

Anreise Vientiane:

Vientiane verfügt über einen internationalen Flughafen.

Luang Prabang:

Die einstige Königshauptstadt zählt seit dem Jahre 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe und begeistert mit einer Vielzahl an geschichtsträchtigen Tempelanlagen ebenso wie mit wunderschönen Gebäuden aus der Kolonialzeit. Die drittgrößte Stadt des Binnenlandes ist sowohl das touristische als auch kulturelle Zentrum. Einen wundervollen Ausblick auf die Häuser mit den spitzen Giebeln und die mehr als 30 Tempel bietet der Phu Si. Am Fuße dieses 130 Meter hohen Felsen lockt der lebhafte Nachtmarkt nach Sonnenuntergang. Diverse laotische Bergvölker verkaufen von Hand gefertigte Produkte wie beispielsweise farbenprächtige und hochqualitative Stoffe mit schönen Mustern, Schnitzereien auf Holz und Schmuck. Die Bauwerke der Stadt sind einerseits vom traditionellen, andererseits vom kolonialen Baustil geprägt. Das königliche Palastmuseum zieht Besucher in seinen Bann. Das Museum Ho Kham beherbergt die bedeutendsten Heiligtümer des Landes. Touristen können hier sowohl französische als auch landestypische Kunst bewundern und die Geschichte des Landes kennen lernen. Das Museum kann von Mittwoch bis Montag besucht werden. Sehenswert ist in Luang Prabang auch Wat Xieng-Thong. Diese Tempelanlage wurde im 16. Jahrhundert errichtet und begeistert mit den wundervollen Verzierungen aus Buntglas ebenso wie aus Gold. Die farbenprächtigen Mosaike stellen Alltagssituationen eines Laoten dar. Das Besondere an dieser sehenswerten Tempelanlage sind die speziell geformten Dächer mit den langen Spitzen. Wat Winsunalat ist die älteste Tempelanlage der Stadt, welche noch bewohnt ist. Eindrucksvoll sind die Pak Ou Höhlen, welche für ihre rund 1000 Buddhafiguren in unterschiedlichen Größen bekannt sind. Einige dieser Buddha-Figuren sind älter als 200 Jahre. Die Kalksteinhöhlen sind ein beliebtes Ausflugsziel, welches von Luang Prabang aus 25 Kilometer in Richtung Norden liegt

Luang Prabang Laos

Luang Prabang Laos ©TK

Anreise Luang Prabang:

Rund 3 Kilometer im Nordosten der Stadt liegt ein Flufhafen, welcher von internationalen Fluglinien angeflogen wird.

Pakse:

Die Stadt Pakse liegt im Süden des Landes. Dies zweitgrößte Stadt in Laos begeistert mit einer Vielfalt an kulturellen Attraktionen. Sehenswert ist das Museum Champa-Sak, welches eindrucksvolle Relikte der Tempelanlage Wat Phu beherbergt. Wat Phou ist ein geschichtsträchtiger Tempelkomplex der Khymer, welcher im Jahre 2001 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Kein anderer Khymer Tempel ist außerhalb Kambodschas so bekannt wie dieses Heiligtum. Von Pakse aus bieten sich Ausflüge zu den sattgrünen Reisplantagen an. Die fruchtbaren Ebenen im Süden des Landes werden als die Reiskammer von Laos bezeichnet. Von der zweitgrößten Stadt in Laos aus können Flusskreuzfahrten zu den eindrucksvollen Mekong-Wasserfällen gebucht werden. Zudem werden Bootsfahrten in die südliche Region des Landes angeboten. Zu den beliebtesten Zielen der Flusskreuzfahrten zählen die faszinierenden 4000 Inseln und das Bolaven-Plateau. Touristen haben die Möglichkeit, das Plateau auf einer Elefantensafari zu erkunden. Ebenso kommen hier Wanderer voll auf ihre Kosten.

Anreise Pakse:

Nach Pakse können internationale Flüge gebucht werden.

Xiang Khuang Hochebene:

Diese Hochebene, welche im Norden von Vientiane gelegen ist, stellt ein beliebtes Ziel bei Touristen dar. Naturliebhaber und Ruhesuchende können hier die Region Vang Vieng auf Wanderungen erkunden. Faszinierende Ausblicke, bizarre Kalksteinfelsen, versteckte Höhlen und die Flusslandschaft begeistern Touristen aus aller Welt. Vang Vieng wartet mit einem sehenswerten Markt auf. Besucher haben hier die Möglichkeit, die exotische Flusslandschaft mit dem Boot zu erkunden. Mehrere Höhlen landen Abenteuerlustige zu einem Besuch ein. Eindrucksvoll ist die Höhle Chang, welche den Laoten zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Schutzbunker diente. Vang Vieng liegt an der höchsten Gebirgskette in gesamt Südost-Asien.

Muang Xing:

Im Norden von Laos befindet sich die Stadt Muang Xing. In dieser Stadt, welche nur 12 Kilometer von China entfernt liegt, finden auch Festivals statt. Das bekannteste Event lockt Einheimische und Touristen 7 Tage nach dem bekannten Lichterfest in der Hauptstadt des Landes.

Phonsavan:

Im Osten von Laos bietet die Stadt Phonsavan die Gelegenheit, die Geschichte des Landes kennen zu lernen. Der Vietnam Krieg hat hier seine Spuren hinterlassen. Zahlreiche Blindgänger machen unbefestigte Wege unsicher. Von Phonsavan aus können Ausflüge nach Vietnam unternommen werden.

Vang Vieng:

Ein absolutes Highlight stellt der Besuch der Höhlen bei Vang Vieng dar, welche rund 5 Fahrstunden von der Hauptstadt entfernt liegen. Das charmante Dorf bietet mehrere Übernachtungsmöglichkeiten in preisgünstigen Guesthouses an. Touristen können hier Touren buchen und sich in den netten Restaurants kulinarisch verwöhnen lassen. Touristen können zu den Höhlen wandern, welche mit kristallklarem Wasser zum Baden einladen. Motorboote bieten Erkundungsfahrten innerhalb der eindrucksvollen Höhlen an. Eine Touristenattraktion stellt das Tubing dar. Touristen können den Fluss Xong auf einem LKW-Schlauch entlang treiben.

Außerhalb der Ballungszentren:

Laos ist für seine Ursprünglichkeit und die traditionellen Dörfer bekannt. Viele dieser kleinen Dörfer sind oftmals ziemlich schwer zu erreichen. Abenteuerlustige können die gastfreundlichen Laoten ebenso das traditionelle Alltagsleben kennen lernen. Touristen sind von der Ursprünglichkeit des Landes begeistert. Außerhalb der Städte gibt es weder Industrie noch gut ausgebaute Straßen. Touristen müssen mit langen Fahrzeiten rechnen, da die Straßen in sehr schlechtem Zustand sind. Jedoch stellt eine Autofahrt ein unvergessliches Erlebnis dar, da die vorbeiziehende Landschaft entschädigt. Touristen haben die Möglichkeit, Laos auf Wanderungen oder Trekking-Touren kennen zu lernen.Die Wanderrouten führen vorbei an bedeutenden Kulturschätzen und gemütliche Ortschaften laden zum Verweilen ein. Viele Trekking-Touren führen zu den authentischen Bergdörfern des Landes und auch wundervolle Wasserfälle können zu Fuß erreicht werden. Früh am Morgen können Mönchsprozessionen beobachtet werden, welche zum Alltagsleben der Laoten zählen. Sportlich Aktive können Laos auch mit dem Fahrrad erkunden.

Reisen innerhalb des Landes:

Bus:

Die Busse sind ein beliebtes und preisgünstiges Fortbewegungsmittel, um weit entfernte Städte unkompliziert zu erreichen. Die Busse stellen ein wichtiges Transportmittel für die Laoten dar und daher muss damit gerechnet werden, dass die Busse meist extrem überfüllt sind. Touristen, welche eine längere Busfahrt planen, sollten sich rechtzeitig am Busbahnhof einfinden, um sich einen Sitzplatz zu sichern. Sowohl um 6 Uhr in der Früh als auch um 20.00 verkehren Nachtbusse zwischen der Hauptstadt Vientiane und Pakse. Die Nachtbusse sind mit Betten ausgestattet. Von Pakse aus werden Busfahrten nach Phnom Penh in Kambodscha angeboten. Ein Ticket für die 12- bis 14-stündige Busfahrt kostet 27 Dollar.

Samlo:

Eine Fahrt mit dem traditionellen Samlo stellt ein Erlebnis dar. Dieses Dreirad wird gerne für kurze Distanzen in Städten gemietet.

Jumbo:

Diese Sammel-TukTuks bieten mehreren Personen Platz und die Fahrpreise sind gering.

Fahrrad:

Ein Großteil der Hauptstraßen ist geteert und somit bestens für eine Erkundungstour mit dem Fahrrad geeignet.

Motorrad:

Touristen haben sowohl in der Hauptstadt Vientiane als auch in Pakse besteht die Möglichkeit, ein Motorrad zu mieten. Zur Auswahl stehen die verschiedensten Modelle wie beispielsweise 250 cc Motorräder, Chopper oder Cross Maschinen. Die Hauptstraße 13 ist in gutem Zustand und wird gerne von Motorradfahrern genutzt.
Eine eindrucksvolle Rundtour führt über Pakson, Phonsavan, Kasi und Vang Vieng. Touristen schätzen auf dieser Route die abwechslungsreiche Landschaft, welche von gigantischen Waldgebieten geprägt ist. Im Süden von Laos begeistert die Hauptstraße 18 von Champasak nach Attapeu. Dieser Streckenabschnitt bietet mehrere Flussdurchfahrten, welche jedoch außerhalb der Regenzeit kein Problem darstellen. Motorradfahrer finden hier mehrere Dörfer, welche nur wenige Kilometer entfernt voneinander liegen.

Flusskreuzfahrt:

Ein Muss stellt eine faszinierende Flusskreuzfahrt auf dem Mekong dar. Touristen haben die Möglichkeit, zwischen billigen Touren und hochklassigen Cruises zu wählen. Das Slow Boat stellt die günstigste Möglichkeit dar, den Mekong zu erkunden. Diese Boote werden auch von den Einheimischen genutzt und daher sind sie meist überfüllt. Die komfortabel ausgestatteten Kreuzfahrtschiffe bieten Touristen die Möglichkeit, entweder kurze Etappen oder mehrtägige Touren an Bord zu genießen. Passagiere erhalten einen Einblick in das Alltagsleben der Laoten, für welche der Mekong lebenswichtig ist. Entlang des Mekongs liegen sehenswerte Städte, welche mit kulturellen Highlights aufwarten. Sowohl die Hauptstadt Vientiane als auch die Stadt Luang Prabang laden zu einer Stadtbesichtigung ein.
Abenteuerlustige und Naturfreunde können in ausgewiesenen Bereichen zelten. Mehrere Guesthouses entlang des Flusses bieten preisgünstige bernachtungsmöglichkeiten.
Eine Flusskreuzfahrt zu den 4000 Inseln stellt ein absolutes Highlight dar. Während der Trockenzeit sinkt der Wasserstad und rund 4000 Inseln werden dadurch trockengelegt. Während der niederschlagsreichen Monate können Touristen wundervolle Wasserfälle erkunden. Zudem können Passagiere Ausflüge zu den größten Wasserfällen in ganz Asien unternehmen. Kulturinteressierte können die Tempelanlage Wat Phou erkunden, welche zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Einblick in die Geschichte des Landes bieten Zeugnisse der früheren Hochkultur der Khymer. Eine schnelle Verbindung ist mit den Speedbooten garantiert, jedoch sind viele dieser Boote nicht gerade komfortabel. Ein beliebtes Transportmittel stellt das Taxiboot dar. Die Fahrpreise sind von der Anzahl der Passagiere abhängig.

Top Artikel in Laos