Skip to main content

Cha Am

Cha Am ist bei Travellern auf der ganzen Welt als ein Ort bekannt, an dem die thailändischen Touristen noch in der Mehrheit sind. So ein Image ist natürlich kostbar, allerdings immer durch die Realität gefährdet. Gewöhnlich ist es kaum festgestellt und schon nicht mehr gültig, Cha Am aber, dieser kleine Ort in Phetchaburi, hat gute Chancen, sich selbst zu bewahren.

Lage Cha Ams

Etwa 170 Kilometer von Bangkok entfernt, liegt Cha Am zu am Beginn des langen Schlauchs, den Thailand im südlichen Westen bildet und der bis an die Andamanensee und Malayia reicht. Die Provinz grenzt an der einen Seite an Myanmar, an der anderen, im Osten, an den Golf von Thailand und an diesem liegt der kleine Ort mit seinem fünf Kilometer langen Strand, der vom Hafen unterbrochen ist.

Das gibt es in Cha Am

In Cha Am gibt es eine amerikanische Universität in Thailand mit mehreren hundert Studenten aus zahlreichen Ländern und es gibt genannten Strand. Es finden sich viele Hotels, einfache Bettenburgen, die dafür ausgelegt, an den Wochenenden eine maximale Anzahl Bangkoker Stadtmenschen aufzunehmen. Cha Am ist bei vielen jungen Reisegruppen sehr beliebt, bei vielen thailändischen Familien und das mag auch daran liegen, dass der Service auf das Wesentliche reduziert ist.

Man bekommt gute Massagen, die Masseurinnen sind aber nicht unbedingt Models. Man bekommt in Cha Am eine gute thailändische Verpflegung und, weil es sich eben vornehmlich um eine Destination für Wochenenden handelt, in der Woche viel Platz am Strand. Und die Preise sind ungewöhnlich fair.

Santorini Park Cha Am

Santorini Park Cha Am ©TK

Das gibt es weniger in Cha Am

Cha Am ist kein Schwimmerparadies, gerade für Taucher gibt es im südlich gelegene Inseln, mit denen sie deutlich glücklicher werden. Das Wasser ist trübe, gelegentlich gibt es arg viele Quallen, wer also einen Strand eh nur aus dem Sand heraus genießt, ist hier richtig. Alle anderen nicht. Aber es gibt ja Pools …

Es gibt in Cha Am kein richtiges Nachtleben. Kneipen und Boutiquen besuchen und Party machen kann man wesentlich besser an benachbarten Badeorten, was vermutlich Cha Ams sicherster Schutz vor übermäßig vielen internationalen Gästen ist. Dafür gibt man sich im Badeort Mühe, ein gutes Unterhaltungsprogramm für Kinder vorzuhalten.

Umgebung von Cha Am

Es gibt in direkter Umgebung Cha Ams kleine Waldschutzgebiete, spannende Kalksteinformationen, Wats und einen königlichen Sommerpalast, der für einen einzigen Monarchen hierhin verlegt wurde. Im frühen 20. Jahrhundert wurde der kranke König Rama VI. von seinen Ärzten in diese Gegend geschickt, das Klima galt (und gilt eigentlich noch) als besonders gesund.

Im Norden des etwas mehr als 40.000 Einwohner zählenden Ortes liegt Phetchaburi, die alte Stadt, die der Provinz ihren Namen gibt, vor allen Dingen in Richtung Süden reiht sich ein beliebter Strand an den nächsten bis nach Hua Hin, zu dem Seebad, in das heute die meisten Touristen ziehen – und in dem im Übrigen auch die thailändische Königsfamilie Erholung sucht.

Anreise und Unterkunft

Knapp 200 Kilometer sind es bis Bangkok, in die Berge nach Phetchaburi sind es knapp 50 Kilometer, weiter in den Süden nach Hua Hin sind es etwa 45 Kilometer von Cha Am aus. Der Ort hat große, moderne und gute Hotels mit einem tollen Gesamtangebot und im Vergleich zum Süden besseren Preisen.
Cha Am liegt am Ende einer Abzweigung von der Nationalstraße 4, wird natürlich von Bussen angefahren, hat aber auch einen kleinen Bahnhof und wer innerhalb Thailand die nördliche Westküste anfliegen möchte, macht das am Besten über Hua Hin.

Top Artikel in Thailand