Skip to main content

Köln – Diese Sehenswürdigkeiten sollten Sie sehen

Köln, bevölkerungsreichste Stadt des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, kann als wahrer Publikumsmagnet bezeichnet werden. Wahrzeichen von Köln ist der Dom, jedoch gibt es noch eine Reihe von weiteren Highlights, die Urlaubsgäste aus aller Welt in pure Begeisterung versetzen.

Kölner Dom

Kölner Dom ©TK

Wer das erste Mal nach Köln kommt, möchte den Kölner Dom besichtigen, der nicht nur Wahrzeichen, sondern auch das aufsehenerregendste Bauwerk der Metropole ist. Die zentral gelegene gotische Kirche steht auf der Liste der höchsten sakralen Gebäude Deutschlands an zweiter Stelle, des Weiteren gehört der Kölner Dom dem UNESCO-Weltkulturerbe an. Nur wenige Meter vom Rhein entfernt zieht das fast 158 Meter hohe Bauwerk alle Blicke auf sich und gilt als eines der meistfotografierten Highlights der Stadt. Besonders auffallend sind die beiden Türme, die das Kölner Stadtbild entscheidend prägen. Aus der Nähe betrachtet, fallen vor allem die wertvollen Steinmetzarbeiten auf, welche die Fassade zu einem echten Hingucker gestalten. Allein die Westseite des Kölner Doms nimmt eine unglaubliche Fläche von 7.100 Quadratmetern ein. Besonders einladend ist das Innere der Kirche, wo Besucher den Dreikönigenschrein, einen Hochaltar und bildschöne Mosaikfußböden bestaunen können. Der Dom ist sogar mit einer Schatzkammer ausgestattet, die kostbare Grabfunde, Gewänder und Skulpturen beherbergt.

Von nicht weniger einzigartiger Baukunst ist das Kölner Rathaus, dessen majestätischer Turm Aufsehen erregt. Dieser besitzt im oberen Bereich achteckige Stockwerke, während die unteren Etagen einen quadratischen Grundriss aufweisen. Das Bauwerk ist zwischen 1135 und 1152 entstanden und ein lohnenswertes Ziel auf einer Sightseeingtour. Köln besitzt eine Reihe von weiteren Kirchen, die Liebhaber romanischer Baukunst in Erstaunen versetzen. Am Rheinufer thront die Basilika Groß St. Martin, deren Grundmauern 2.000 Jahre alt sein sollen. Auffällig sind auch die Türme der Kirchen St. Kunibert, St. Aposteln und St. Severin, welche die Gebäude Kölns überragen und kilometerweit sichtbar sind.

Kölner Altstadt

Kölner Altstadt ©TK

In Köln hat auch das weltweit berühmteste Duftwässerchen seinen Ursprung. Noch heute gilt das 4711-Stammhaus in der Glockenstraße als Geburtsort des Parfüms, das als Geschenk eines Kartäusermönchs galt und vorerst vielmehr als Heilmittel verkauft wurde. Das „Kölnische Wasser“ ist einer Legende nach seit 1792 bekannt, wird jedoch erst seit dem 19. Jahrhundert vermarktet. Viele Menschen wissen heute gar nicht mehr, dass Köln einst nahezu vollständig von einer 7,5 Kilometer langen Wehrmauer umgeben war, welche die Stadt vor ungebetenen Gästen schützen sollte. Zwölf Torburgen und 52 Wehrtürme machten das historische Bauwerk zu einem echten Bollwerk. Nur wenige Torburgen, wie zum Beispiel das Hahnentor und die Eigelsteintorburg, sind heute noch existent und werden als Karnevalsstätten genutzt. Ein ebenso beliebter Austragungsort des Kölner Karnevals ist der Gürzenich, der bereits nach seiner Erbauung im 15. Jahrhundert als Festhalle diente. Wer durch die Innenstadt Kölns schlendert, dem fallen auch die zahllosen Schlösser auf, die den Zaun der Hohenzollernbrücke zieren. Hierbei handelt es sich um einen Brauch, der Paaren die ewige Liebe schenken soll. Ein Schloss, das hier gemeinsam befestigt wird, besiegelt die gegenseitige Zuneigung, sodass die Beziehung unter einem guten Stern steht.

Hohenzollernbrücke in Köln

Hohenzollernbrücke in Köln ©TK

Köln besitzt wundervolle Parkanlagen, die Zeit zum Erholen und Durchatmen gewähren. Nicht nur Besucher kommen hierher, auch Anwohner nutzen die Grünanlagen für ausgedehnte Spaziergänge, Jogging- und Fahrradtouren. Im Herzen von Köln befindet sich der Aachener Weiher, der ein regelrechter Anziehungspunkt und perfekter Ort zum Grillen und Relaxen ist. Ebenso beliebt ist der Botanische Garten, der zahlreiche Naturliebhaber anzieht, die ein Blütenmeer der Extraklasse erleben wollen, das aus den buntesten heimischen und exotischen Pflanzen besteht. Wanderwege durchqueren die riesige Anlage, die auch Palmen und Schaugewächshäuser besitzt. Der Rheinpark, der Besuchern einen herrlichen Blick auf die Kölner Altstadt gewährt, darf auf der Liste der schönsten Grünanlagen nicht fehlen. Hier können sich Jugendliche auf einem nahegelegenen Skatepark und Abenteuerspielplatz so richtig austoben. Darüber hinaus finden sich hier viele Möglichkeiten zum Faulenzen und Grillen, was den Park gerade in den Sommermonaten äußerst attraktiv und zu einem lohnenswerten Ausflugsziel macht.

Kranhäuser in neuen Hafen von Köln

Kranhäuser in neuen Hafen von Köln ©TK

Köln aus der Vogelperspektive zu betrachten ist für nahezu jeden Feriengast ein unvergessliches Erlebnis. Bester Anlaufpunkt ist der 103 Meter hohe Kölntriangle, von dessen Plattform Besucher eine fantastische Rundumsicht über Köln genießen. Von hoch oben ist vor allem der Dom sichtbar, der nach Anbruch der Dunkelheit mit zahllosen Strahlern imposant in Szene gesetzt wird. Das Kölntriangle ist sogar mit einem Restaurant und Bistro ausgestattet, sodass sogar Feinschmecker auf ihre Kosten kommen. Eine weitere spektakuläre Möglichkeit, die Stadt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, ist eine Fahrt mit der Kölner Seilbahn. Diese chauffiert die Gäste vom Zoo zum Rheinpark und wieder zurück. Eine Fahrt, die übrigens über den Rhein führt, ist in den Sommermonaten ein unvergleichliches Erlebnis und fast schon ein Muss.

Kölner Hauptbahnhof

Kölner Hauptbahnhof ©TK

Urlauber, die sich für die moderne Architektur Kölns interessieren, unternehmen einen Abstecher zum Hafen, wo die nunmehr weltbekannten Kranhäuser aufragen. Der Name der aufsehenerregenden Bauwerke kann wörtlich genommen werden, da diese tatsächlich das Erscheinungsbild einer Hebemaschine besitzen. Die etwa 60 Meter hohen Kranhäuser zieren seit 2006 das Bild des Hafens und werden als Bürohäuser oder exklusive Unterkünfte genutzt. Dahinter schließt der Rheinauhafen mit seinen Geschäften, Cafés und Restaurants an, die sich entlang des Rheinufers aneinanderreihen. Von hier aus genießen Besucher auch einen herrlichen Blick auf die Rheinbrücken, die in Köln zahlreich vertreten sind. Schönste Beispiele sind die Hohenzollern- und Severinsbrücke, jedoch erfreut sich die Rodenkirchener Brücke nicht weniger großer Beliebtheit. Nördlichste Überführung ist die Leverkusener Autobahnbrücke, die 1961 erbaut wurde und eine Länge von fast 688 Metern besitzt.

Köln

Köln ©TK

Wer durch die schmucke Kölner Innenstadt schlendert, wirft einen Blick auf die farbig gestalteten Häuser, welche die engen und verwinkelten Gassen eindrucksvoll zieren. Neben gemütlichen Cafés und Restaurants, wo Besucher Hering, Muscheln, „Halver Hahn“, „Flönz“ und „Himmel und Ääd“ probieren können, gibt es zahlreiche Brauhäuser, die das landestypische „Kölsch“ servieren. Shoppingfans kommen in Köln hundertprozentig auf ihre Kosten. Die Colonaden, die Glasgalerie und der Einkaufspark Hürth sind die bekanntlich besten Adressen der Metropole. Auf einer Tour durch die City schlendern die Gäste auch an interessanten Museen vorbei, die sich für einen Zwischenstopp geradezu anbieten. Kunstliebhaber besuchen die Museen Ludwig und Wallraf-Richartz, wo moderne und historische Kunstgegenstände des 20. und 19. Jahrhunderts ausgestellt werden. Äußerst antike Schätze sind im Römisch-Germanischen Museum untergebracht, das seine Pforten bereits 1946 öffnete. Während Freizeitsportler das Sport- und Olympiamuseum besuchen, werfen andere einen Blick in das Schokoladenmuseum, um in die Welt der Süßigkeiten einzutauchen. Sport und Wellness kommen in Köln ebenfalls nicht zu kurz, weshalb sich vor allem Familien in der Weltmetropole wohlfühlen werden. Das größte Schwimmbad der Stadt, das Aqualand, bietet seinen Besuchern eine Looping-Rutsche, Salzgrotten, Innen- und Außenbecken an, die ungetrübten Freizeitspaß versprechen. Eine weitere Möglichkeit ist die Claudius Therme, die mit Heilwasserbecken, Kräuterdampfbädern, Whirlpools, Saunalandschaften und wohltuenden Massageangeboten zum Wohlfühlen einlädt.

Köln Arena

Köln Arena ©TK

Wer den Aufenthalt aktiv gestalten möchte, kann die Stadt Köln und ihre traumhafte Umgebung entlang eines 171 Kilometer langen Rundweges hautnah erleben. Lohnenswerte Ausflugsziele sind die beiden Freilichtmuseen Lindlar und Kommern, die Besuchern einen Einblick in das einstige Leben der Kölner Bevölkerung geben. Ein Ziel für sowohl kleine als auch große Gäste ist der Zoo, der bereits 1860 eröffnet wurde und immer noch zahlreiche Besucher in seinen Bann zieht. Hier bekommen Familien nicht nur Elefanten und Reptilien, sondern auch andere exotische Tiere zu Gesicht, die in Tropenhäusern untergebracht sind. Für einen steigenden Adrenalinspiegel sorgen die Kletterparcours der Kölner Innenstadt. Neben dem 45 Meter hohen Kletterturm Schwindelfrei sorgt der Kletterwald Schwindelfrei für puren Spaß. Vor allem Kinder werden den Freizeitpark Phantasialand lieben, der sich in der nahegelegenen Stadt Brühl befindet und nur 20 Kilometer von Köln entfernt ist. Achterbahnen und andere reizvolle Fahrgeschäfte runden den Urlaub gelungen ab und machen den Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Top Artikel in Deutschland