Skip to main content

Helgoland

Der Zahn der Zeit hat an ihr genagt – Postkarten von früher belegen, dass die heute 1,7 km² große Nordsee-Insel Helgoland früher einmal viel größer war. Seit 1721 besteht die am weitesten vom Festland entfernte Insel Deutschlands nun aus einer Hauptinsel sowie einer abgetrennten kleinen Insel mit dem Namen „Düne“.

Wahrzeichen von Helgoland ist die bekannte „Lange Anna“, ein markanter 47 Meter hoher Fels ganz im Nordwesten der Insel gelegen. Die 18 m² große Fläche des 25.000 Tonnen schweren Buntsandsteins wurde 1969 zum Naturdenkmal erklärt und bereits zwischen 1903 und 1927 zur Sicherheit vor zerstörerischer Brandung ein 1,3 Kilometer langer Schutzwall errichtet. Ein weiterer Besuchermagnet ist der Lummenfelsen mit seinen unzähligen Silbermöwen die zum Brüten den Schutz in den Felsspalten suchen.

Deutschlands einzige Hochseeinsel gehört dem Landkreis Pinneberg in Schleswig-Holstein an und gliedert sich in die drei Bezirke: Unter-, Mittel- und Oberland.

Rund 70 Kilometer nordöstlich von Helgoland liegt Hörnum, der südlichste Ort der Insel Sylt. Im Osten beträgt die Entfernung knapp 50 km bis zum Festland der Halbinsel Eiderstedt und 43 km südlich liegt die östlichste Ostfriesische Insel Wangerooge.

Helgoland

Helgoland ©iStockphoto/photomorgana

Auf Helgoland leben rund 1.300 Friesen ein vorrangig vom Fremdenverkehr bestimmtes Leben. Ihr inselfriesischer Dialekt wird Halunder genannt, allerdings hat sich die Mehrzahl der Insulaner bereits dem Hochdeutschen angepasst.

Während die Hauptinsel Helgoland nur 1 km² groß ist, ist sie aber in der Lage Besucher zu begeistern. Jährlich kommen eine halbe Million Menschen in das staatlich anerkannte Nordseeheilbad, davon bleibt allerdings nur jeder zehnte über Nacht. Die Ursache für die vielen Tagesausflügler ist das zollfreie Gebiet. In diversen Duty-Free-Shops haben Besucher die Möglichkeit Parfum, Tabakwaren und Spirituosen unverzollt zu erwerben und einen abwechslungsreichen Tag mit gesunder Seeluft im Erholungsgebiet Helgoland zu verbringen. Um Helgoland erreichen zu können bieten mehrere Städte am Festland, z.B. Bremerhaven, Büsum und Cuxhaven, Überfahrten mit dem High-Speed Katamaran, per ein- oder zweimotorigem Flugzeug oder als normale Schiffsreise an. Einen Anreiseplaner stellt die offizielle Internetpräsenz Helgolands, http://www.helgoland.de, zur Verfügung.

Wer den Weg nach Helgoland gefunden hat sollte die kostbare Zeit gut nutzen und nicht nur die günstigen Genussmittel konsumieren sondern sich auch kulinarisch mit inseltypischen Delikatessen verwöhnen lassen. Hummer, Scholle, Seezunge, Heilbutt, Steinbutt und Krebse – alles fangfrisch auf den Tisch. Und selbstverständlich auch von Hand gepulte Nordseekrabben werden köstlich angerichtet serviert.

Helgoland ist ein Genuss für alle Sinne, wohin das Auge reicht, die Weite des Meeres, das Rauschen der Wellen, die salzige Brise um die Nase, Sie werden es lieben! Die kleine Inseleisenbahn tingelt kreuz und quer durch die Gassen und zieht ihre Runden, am Hafen laden bunt getünchte kleine Häuschen, genannt Hummerbuden, zum Flanieren ein. Helgoland hat ein neu errichtetes Schwimmbad, mehrere Museen bieten kulturelle Vielfalt und ein Aquarium zeigt die Unterwasserwelt der Nordsee auf interessante Art und Weise. Selbstverständlich helfen die Inselbewohner Kurzentschlossenen gern bei ihrer Suche nach einer geeigneten Übernachtungsmöglichkeit. Schauen Sie in dem Fall bestenfalls zunächst im Rathaus vorbei.

Die kleine, ein Kilometer östlich der Hauptinsel gelegene Nebeninsel Düne ist ein 1,25 km langes und 850 m breites Eiland das dem Flugverkehr dient und Badegästen wunderschöne Strände präsentiert. Düne besitzt einen Leuchtturm und Übernachtungsmöglichkeiten in wunderschönen bunten kleinen Bungalowdörfern. Die Überfahrt zur Hauptinsel erledigt regelmäßig ein Katamaran. Das Fährboot „Witte Kliff“ legt im Binnenhafen von Helgoland an. Zwischen dem Fähranleger der Insel Düne und seinem Flugplatz verkehrt zudem ein Dünen-Taxi, das einzige Pkw der Insel. Beachten Sie dieses auch wenn Sie den Campingplatz aufsuchen möchten, dass keine Wohnmobile mitgebracht werden dürfen. Für mehr Informationen rufen Sie bitte folgende Telefonnummer an: (0 47 25) 76 95. Die Fläche beträgt 1 ha und ist saisonal geöffnet vom 01.05.-15.10.

Ein ganz besonderes Highlight der Insel Düne erfahren die Gäste unterdessen am Nordstrand. Während die Küste im Osten zu steinig ist und der Süden aufgrund der hervorragenden Wind- und Strömungsverhältnisse ideal für Familien mit Kindern sind, erlebt man oben an der Nordküste ein Sonnenbad Schulter an Schulter mit Kegelrobben und Seehunden. Sie legen sich einfach zwischen die Badegäste. Haben Sie dabei keine Angst – es ist ein wunderschönes Erlebnis das Sie nicht vergessen werden. Allein wegen dieser Erfahrung lohnt sich schon die Überfahrt nach Helgoland und der Besuch der 0,7 km² großen Badedüne.

„Grün ist das Land, Rot ist die Kant, Weiß ist der Sand – das sind die Farben von Helgoland“.

Top Artikel in Orte an der Nordsee