Skip to main content

Montalcino

Vierzig Kilometer südlich der Provinzhauptstadt Siena liegt das malerische 5.000 Seelennest Montalcino, das weltweit aufgrund seines exzellenten Weines berühmt ist. Aber diese kleine Perle der Toskana hat noch weit mehr zu bieten, als den edlen Tropfen.

Geschichte

Denn Montalcino besitzt eine Geschichte, die weit in die Antike zurückreicht. Gegründet wurde der Ort vermutlich bereits von den Etruskern, in jedem Fall aber war er schon unter der römischen Herrschaft bekannt und als Erholungsgebiet geschätzt. Zahlreiche Ruinen geben Zeuge von dieser über 2.000 Jahre währenden Geschichte. Besucher von Montalcino, die sich für Archäologie interessieren, werden entsprechend auf ihre Kosten kommen.

Seine wahre Bedeutung gewann Montalcino aber erst im Mittelalter. Die Stadt liegt an der alten Frankenstraße und war so fest in das mittelalterliche Handelsgefüge eingebunden. Schon damals schätzen Fürsten in ganz Europa den Wein aus der Region. Vor allem aber begann mit dem Aufstieg des Christentums auch der Aufstieg von Montalcino. Noch heute lassen sich historische Kirchen wie St. Edigo besuchen und bestaunen. Vor allem aber die weltberühmte Benediktiner Abtei Sant’Antimo, die etwa 10km südlich von Montalcino liegt, verleiht dem Ort kulturell und geschichtlich eine besondere Würde.

Landschaft

Wer lieber die Denkmäler der Natur bestaunen möchte, wird in Montalcino auch auf seine Kosten kommen. Der Ort ist eingebettet in eine sanft geschwungene Hügellandschaft. Das typische Grün der Toskana wird hierbei nur gelegentlich von malerischen Weinreben und Olivenhainen unterbrochen. Uralte Pfade, die Montalcino mit den winzigen Dörfern in der Umgebung verbinden, laden ein zu ausgiebigen Wandernachmittagen. Selbstverständlich lassen sich diese Routen auch mit dem Rad erkunden.

Sehenswürdigkeiten in Montalcino

Ist man von derartigen Ausflügen dann erschöpft oder möchte einfach so die Seele baumeln lassen, findet man im Schlossgarten von Montalcino die nötige Ruhe. Eine großzügige Poollandschaft sorgt dabei für die nötige Erfrischung und in den verwinkelten, weit auslaufenden Parkanlagen lässt es sich herrlich verweilen.

Montalcino

Montalcino ©iStockphoto/anshar73

Eine weitere, bekannte Sehenswürdigkeit von Montalcino sind die alten Festungsanlagen. Dieses ebenfalls im Mittelalter errichtete Bollwerk ist bis heute gut erhalten und bietet einen imposanten Eindruck in die Wehrtechnik vergangener Zeiten.

Unbedingt sollte man sich auch den Besuch einer der unzähligen, kleinen Restaurants in Montalcino gönnen. Hier werden oft auf traditionelle Weise Köstlichkeiten aus der Region gekocht und mit leckeren Wein serviert. Man munkelt sogar, dass die Küche insgeheim mehr Besucher nach Montalcino lockt, als alle Baudenkmäler und die Landschaft zusammen.

Unterkunft in Montalcino

Montalcino ist touristisch gut erschlossen, weswegen sich dem Besucher eine sehr breite Auswahl verschiedener Schlafplätzen bietet. Von einfachen Herbergen bis zu sehr luxuriösen Hotelanlagen ist alles dabei. Für Gruppen besteht auch die Möglichkeit, sich in alten Landhäusern wochenweise einzumieten und so unmittelbar den Ort und seine Geschichte zu spüren – ganz ohne Zimmerservice und anderen, manchmal störenden Annehmlichkeiten des modernen Tourismus. Ebenfalls sind Ferienwohnungen in begrenzter Anzahl in Montalcino vorhanden.

Kurzum: Ganz gleich welche Form des Urlaubs bevorzugt wird, in Montalcino wird jeder glücklich, der gerne einmal den Charme der Toskana erkunden will. Dabei bietet der Ort genug Erholung und Sehenswürdigkeiten für einen ausgedehnten Urlaub, er sollte aber auch von Tagestouristen, die sich auf einer Reise durch die Toskana befinden, dringend als ein Ziel auf der eigenen Route eingeplant werden. Es lohnt sich!

Top Artikel in Toskana