Skip to main content

Region um den Fluss Shannon

Der Shannon ist mit seinen 370 Kilometern der längste Fluss in Irland. Er entspringt den Cuilagh Mountains, in der Grafschaft Cavan, im Norden des Landes. Auf seinem Weg bis nach Limerick im Süden, wo er schließlich in den Atlantik mündet, durchfließt er mehrere Seen, darunter den Lough Derg, den Lough Ree und den Lough Allen. Der Shannon lässt sich grob in drei Bereiche einteilen: den unteren Shannon von Lough Derg bis Athlone, den obere Shannon von Lough Ree bis zum Lough Allen und den Shannon-Erne Kanal, Upper sowie Lower Lough Erne. An den Ufern des Shannon wurden im Mittelalter zahlreiche Burgen gebaut, denn der Fluss ist die Grenze zwischen den Provinzen Connacht und Leinster.

Anreise

Die Anreise erfolgt in der Regel über den großen Flughafen Shannon in Limerick. Man kann aber auch mit dem Zug von Dublin nach Sligo im Norden fahren und von dort nach Carrick-on-Shannon. PKW-Fahrer sollten die Nationalstraße N4 nehmen, die ebenfalls beide Städte miteinander verbindet. Das Klima am Shannon ist maritim geprägt mit milden Wintern und regenreichen Sommern. Eigentlich kann man Irland das ganze Jahr über bereisen, im Gebiet um den Shannon ist jedoch, aufgrund der vielen Aktivitäten, der Sommer zu empfehlen.

Fahrrad, Auto, Bus oder Boot

Die ruhige, ländliche Gegend rund um den Shannon kann man auf verschiedene Weise bereisen. Entweder mit dem gemieteten PKW, dem Fahrrad, im Rahmen einer organisierten Busreise oder mit dem Boot. Bootsurlaub ist die beliebteste Art am beziehungsweise auf dem Shannon den Urlaub zu verbringen. Dabei kann man in den Ortschaften am Fluss in Hotels, Pensionen oder Bed & Breakfast-Unterkünften übernachten oder gleich auf dem Boot, falls dieses entsprechend ausgestattet ist. Natürlich gibt es für Shannon-Urlauber auch generell die Möglichkeit an einem Ort ein Ferienhaus zu mieten und von dort einige Ausflüge in die Umgebung zu unternehmen.

Fluss Shannon

Fluss Shannon ©iStockphoto/FedevPhoto

Athlone Castle und Portumna Castle

Wichtigste Sehenswürdigkeit am Shannon ist die Klosterruine Clonmacnoise südlich von Lough Ree, dessen Geschichte bis ins 6. Jahrhundert zurückreicht. Auf dem weitläufigen Gelände stehen zahlreiche Ruinen kleiner Kirchen und Kapellen sowie Grabplatten und Kreuze, die mehrere 100 Jahre alt sind. Dabei sind die so genannten Hochkreuze von besonderer Bedeutung. In Athlone, wie Carrick-on-Shannon ein wichtiger Haltepunkt für die Shannon-Schifffahrt, kann man das Athlone Castle besichtigen. In Portumna sind das Portumna Castle inklusive Park und das ehemalige Zisterzienserkloster Portumna Priory sehenswert. In der Universitätsstadt Limerick sollte man dem King John’s Castle und der Kathedrale von Limerick einen Besuch abstatten.

Wassersport am Lough Erne

Neben den Ortschaften sind die Seen des Shannon interessant, vor allem im Bezug auf die Freizeit- und Wassersportmöglichkeiten. Der Lough Erne, von Gebirge umgeben, ist ein Eldorado für Bootsurlauber. Im See gibt es unzählige Buchten und rund 154 Inseln. Auf der Insel Devenish existiert eine Klosterruine. Hervorragend angeln kann man am Lough Derg, der der größte See im Shannon ist. Die Landschaft ist geprägt von grünen Hügeln, im See gibt es etliche Buchten, die viel Abwechslung bieten. Ein wahres Wassersportparadies dagegen ist der Lough Ree, besonders Hodson Bay am Südwestufer des Sees. Hier kann man Motorboote, Kajaks, Kanus und Tretboote mieten, außerdem bietet der See Möglichkeiten zum Segeln, Windsurfen, Rudern und Wasserski fahren. Favoriten bei vielen Touristen sind Jetski fahren und Banana-Boating. In Hodson Bay befindet sich auch der Athlone Golf Club, ein 18-Loch-Golfplatz mit einem schönen Blick über den Lough Ree. Ein weiteres Angelrevier ist Lough Allen, der nördlichste der Seen. Neben organisierten Angeltrips und Angelkursen können Urlauber auch ein motorenbetriebenes Fischerboot ausleihen.

Beste Reisezeit

Zuletzt ein paar Tipps: Die beste Reisezeit für Irland ist der September. Dann sind die Schulferien vorbei und das Wetter ist meist beständiger als im Sommer. Wer am Shannon angeln möchte, kann dies ohne Umschweife tun, denn Angeln ist in ganz Irland lizenz- und gebührenfrei. Der Verband der irischen Privatbootbesitzer „The Inland Waterways Association of Ireland“ hält viele Informationen zum Shannon bereit.

Top Artikel in Irland