Skip to main content

Figueres – ein Wallfahrtsort für die Anhänger des Surrealismus

Die kleine Marktstadt Figueres in Katalonien, nicht weit von den turbulenten Urlaubsorten der Costa Brava entfernt, profitiert vom Ruhm eines der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Das Teatro-Museo-Dalí ist ein einzigartiger Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt.

„Die Tatsache, dass ich selbst im Moment des Malens meine eigenen Bilder nicht verstehe, heißt nicht, dass diese Bilder keine Bedeutung hätten; im Gegenteil, ihre Bedeutung ist dermaßen tief, komplex, kohärent und unwillkürlich, dass sie sich der einfachen logischen Analyse entzieht.“ Mit diesen Worten überlässt Dalí alles Weitere dem Betrachter.

Der weltweit berühmte Exzentriker Salvador Dalí, der 1904 im katalanischen Figueres zur Welt kam, kehrte immer wieder an seinen Geburtsort zurück, der heute mit seinem 1974 eröffneten Teatro-Museo Dalí tausende von Besuchern anlockt. Entstanden aus den Resten eines alten Theaters ist dieser Ort die ideale Bühne für den Mann, der schlechthin für den Begriff Surrealismus steht. Wie kein anderer hat Dalí seine Verrücktheit ausgelebt, sich mit dem Surrealen identifiziert und vor der Welt in Szene gesetzt. Einen kleinen Überblick über sein Werk – ein großer Teil befindet sich in den USA – bietet dieser außergewöhnliche Museumsbau in Katalonien mit den riesigen klobigen Eiern auf dem Dach, die nicht so recht mit den dort ebenfalls platzierten zarten, goldenen, elfenhaften Figuren harmonieren wollen. Die dritte Komponete, die den Besucher zum Dach aufschauen lässt, ist eine vernetzte gläserne Kuppel, die dem Entrée angenehmes Tageslicht spendet und gleichzeitig die Erhabenheit einer Kathedrale vermittelt. Unter diesem Dach nun werden die zahlreichen Facetten der künstlerischen Karriere Dalís, der nicht nur als Maler und Bildhauer agierte, sondern auch Schmuck- und Möbeldesigner, Illustrator, Dichter, Kostümbildner, Objektkünstler, Filmschaffender und wahrscheinlich einer der ersten herausragenden Eventkünstler war, präsentiert.

Der Betrachter schwankt zwischen Ratlosigkeit, Bewunderung und Staunen angesichts dieses opulenten Angebots außergewöhnlicher Kunstwerke, die sich nicht immer auf Anhieb erschließen, vielmehr fortwährend Rätsel aufgeben, aber in ihrer so eigenen Ästhetik bestechend sind. Hier ist die Hommage für Mae West installiert, mit dem berühmten lippenförmigen roten Sofa, das weltweit Furore machte. Hier findet man Bilder, wie: „Das Gespenst des Sex-Appeal“ oder „Die Spaltung des Atoms“ und man begegnet immer wieder der Neuinzenierung seiner geliebten Muse Gala, etwa in „Galarina“, „Sphärische Galatera“ oder „Atomic Leda“. In separaten abgedunkelten Räumlichkeiten sind neununddreißig Entwürfe und glitzernde Endprodukte von Schmuckstücken ausgestellt, die Dalí teils filigran, teils sehr üppig gestaltet hat, ein weiterer im wahrsten Sinne schillernder Aspekt seiner vielfältigen Fähigkeiten.

Figueres

Figueres @iStockphoto/Wieslaw Jarek

Da ist es kein Wunder, dass sein künstlerisches Schaffen, seit seiner ersten Einzelausstellung 1925 in Barcelona, immer wieder bestaunt, diskutiert, belächelt, interpretiert, gesammelt, immer wieder weltweit präsentiert und allzu gern kopiert wird.

In Ergänzung zum Museum in Figueres sind seit 1996 das mittelalterliche Castell Gala Dalí in Puból und seit 1997 das Privathaus in Port Lligat, wo die Dalís von 1930 bis 1982 mit einigen Unterbrechungen lebten, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Beide Orte sind nur etwa 35 bis 50 Kilometer von Figueres entfernt, dennoch erscheinen die Wege dorthin wie zum Ende der Welt. Einsam und abgeschieden sind sie Refugien, die man mit dem extrovertierten Künstler nicht unbedingt in Einklang bringt. Aber auch hier lassen sich Kunstwerke entdecken, Landschaften, die immer wieder in Dalís Bildern auftauchen oder kleine Verrücktheiten, die den Künstler so einmalig machten. Der verwunschene Garten von Galas Burg in Puból ist mit den für Dalí so typischen Elefanten mit den überlangen dünnen Beinchen dekoriert, ihre sonst eher schlichte Gruft ist mit farbigen Giraffen- und Pferdestatuen geschmückt, so wie sie oft in den Bildern des Katalanen auftauchen. Auch das Haus in Port Lligat, aus einer kleinen Fischerhütte entstanden und im Laufe der Jahre immer wieder erweitert, bietet einiges an Besonderheiten. Auf dem Dach eines Turmes thronen, korrespondierend mit dem Museum in Figueres, zwei seiner klobigen Eier, über dem Poolbereich, eingewachsen in Pinien, wachen zwei riesige Masken. In einer Mauer des Patio ist – sehr dezent – Muse Galas Antlitz als Relief sichtbar und auf der Staffelei im Atelier steht ein letztes, unvollendetes Bild. Dalí hat das Haus nach dem Tod seiner Frau nicht mehr betreten. Die Schränke im Ankleidezimmer sind beklebt mit Fotos vieler Prominenter, die die Dalís im Laufe der Jahre getroffen haben und dokumentieren den Karriereweg des außergewöhnlichen Katalanen, der als enfant terrible in der Kunstwelt viel Aufsehen erregte. 1981 besuchte ihn das spanische Königspaar in seinem Haus in Port Lligat und 1989, kurz vor seinem Tod, erhob ihn der spanische König in den Adelsstand. So starb der Ausnahmekünstler mit dem legendären Zwirbelbart, nachdem er schon 1949 den päpstlichen Segen für eine Studie seiner „Madonna von Port Lligat“ erhalten hatte, mit geistlichen und weltlichen Würden, nach schwerer Krankheit 1989 in Figueres und wurde in seinem Teatro-Museo-Dalí, das inzwischen Weltruhm genießt, beigesetzt.

Beste Reisezeit: April bis Oktober

Von Edwine Bollmann

Top Artikel in Spanien