Skip to main content

Es geht nicht immer nur um die Wurst

Deutsche schwärmen von der französischen, italienischen und asiatischen Küche und vergessen dabei die Vielfalt ihrer eigenen. In Schleswig-Holstein wird anders gegessen als in Hessen, Bayern oder Sachsen. Durch die leichte, mediterrane Küche beeinflusst, verlieren die Deutschen ihre kulinarische Identität. Dabei gibt es viele deutsche kulinarische Spezialitäten zu entdecken.


Geschmorte Kalbsbacken mit Spätzle

Geschmorte Kalbsbacken mit Spätzle @iStockphoto/donstock

Der Süden

Die Gerichte aus Baden-Württemberg sind deftig und bodenständig. Im schönen „Schwabenländle“ regieren nicht nur die Spätzle. Sehr beliebt sind Gebratene Maultaschen. Sie werden klassisch mit Spinat, Brät und getrockneten Semmeln gespickt. Früher wurden damit Reste verwertet und zur Fastenzeit das Fleisch als „Gottbescheißerle“ versteckt. Heute werden auch Lachs, Wildfleisch oder Pilze dazu gereicht.

Der Westen

Im kleinen Saarland isst man viel Fleisch, Wurst und Kartoffeln. Die heißen dort „Grumbeere“. Der französische Einfluss ist daraus schmeckbar. Dem Saarländer liebstes Gericht ist die Lyoner Ringwurst. Die ursprüngliche Rezeptur stammt aus der französischen Stadt Lyon: gepökeltes Schweinefleisch mit Rind und Rückenspeck gemischt. Diese kann kalt oder warm, als Fleischsalat, Aufschnitt oder in Form von Paprika-Lyoner gegessen werden.

Der Norden

Die Küche Mecklenburg-Vorpommerns ist aufgrund der zahlreichen Binnengewässer durch frischen Fisch gekennzeichnet. Sehr beliebt bei Einheimischen und Urlaubern ist der frische Räucherfisch, der auch kompakt als Fischbrötchen für unterwegs mitgenommen werden kann. Fast in jedem kleinen Ort räuchert ein Fischer und verkauft den Fang. Ein sehr mageres und gesundes Fischgericht ist der Stralsunder Fischertopf. Seelachs oder Rotbarsch wird in einem Tomatensud mit Gurken und Zwiebeln zu Kopfsalat und Schwarzbrot oder traditionell Salzkartoffeln serviert.


Der Osten

Thüringen hat mehr zu bieten als Rostbratwurst und Klöße, dennoch sind dies geschützte und geheimnisvolle Gerichte des Freistaates. Fast jede Familie besitzt ihr eigenes Rezept der echten Thüringer Klöße. Diese müssen aus zwei Drittel rohen geriebenen Kartoffeln und zu einem Drittel aus gekochtem Kartoffelbrei bestehen. Die Klöße sind sogar so wichtig für Thüringen, dass in Heichelheim das Kloßmuseum steht.

Top Artikel in Reisemagazin