Skip to main content

Bologna – historisch, wohlhabend und modern zugleich

Die Stadt Bologna befindet sich im nördlicheren Teil des Landes Italien und zählt insgesamt zirka 370.00 Einwohner. Es handelt sich hierbei um eine typische Universitätsstadt, die auch Hauptstadt der italienischen Region Emilia-Romagna ist. Die Stadt wird auf der einen Seite durch ihr historisches Flair und die traditionellen Bauwerke geprägt, auf der anderen Seite allerdings durch moderne Forschungseinrichtungen und auch als Urlaubsziel.

Geschichte von Bologna:

Erstmals namentlich gegründet wurde die Stadt Bologna im 6. Jahrhundert vor Christus von den Etruskern. Bereits davor gab es allerdings kleine Siedlungen und Ortschaften, die heute zum Bereich Bolognas zählen würden. Im 2. Jahrhundert vor Christus wurde sie dann von den Römern erobert und fortan Bononia genannt. Die Stadt wurde schon damals ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt für die Region, was sich auch bis in die Neuzeit noch gehalten hat. Die Stadt wurde später, nach einem Brand von Kaiser Nero wieder vollständig aufgebaut.

Die heutige Stadt Bologna war seitdem durch die Kirche, das Kaisertum sowie durch wohlhabende Familien geprägt, wozu auch eine Menge an Auseinandersetzungen zählten. Im Zentrum der Stadt dominierten die Bauten der Reichen und die Stadt erlebte über das Mittelalter ständige Hoch und Tiefphasen, in denen es ihr schlecht oder glänzend ging. Die Einwohnerzahl stieg währenddessen stetig, wobei im Mittelalter knapp 70.000 Menschen dort lebten. Während der Pest starb mehr als ein Drittel der gesamten Bevölkerung Bolognas.

Bologna

Bologna ©TK

Der letzte Krieg, den die Stadt erlebte, war der 2. Weltkrieg, indem sie heftig bombardiert wurde, aber letztendlich sich schnell wieder erholte, so dass sie ihr Wachstum fortsetzen konnte.

Sehenswürdigkeiten in Bologna:

Für Touristen gibt es eine Menge an Sehenswürdigkeiten, die sehr oft besucht werden. Hierzu zählen vor allem der Turm der Asinelli sowie das Kloster Santuario di San Domenico und eine Menge historischer Kirchen.

Der Turm di Asinelli wurde im 12. Jahrhundert erbaut und hat eine Gesamthöhe von 97 Metern. Er zählt als eines der Wahrzeichen der Stadt und hat mehrere bedeutende und auch historische Funktionen. Zum einen steht dieser Turm genau im Zentrum der Stadt, so dass man als Tourist keinen Stadtplan braucht, wenn man dort hin gelangen möchte, sondern sich einfach dem Turm nähern muss, da alle großen Hauptverkehrsstraßen auf diesen Turm zufließen. Der Turm würde früher in seiner Funktion als Gefängnisturm genutzt und zusätzlich auch als Informationsquellen, denn wenn es zum Beispiel einen Brand in der Stadt gab, oder eine andere Notsituation, so informierte er die Bewohner der Stadt durch Lichtzeichen.

Das Kloster Santuario di San Domenico wurde ebenfalls im 12. Jahrhundert erbaut, allerdings wurde der Bau selber erst mehrere hundert Jahre später vollständig abgeschlossen. Es handelt sich bei dem Kloster um ein gern besuchtes Touristenziel, dass sehr gut erhalten ist. Das Kloster bietet den Besuchern zusätzlich ein eigenes Museum, welches über das Leben in den einzelnen Epochen berichtet und zusätzliche Informationen über es selbst und über die Region bietet.

Zentrum und Gastonomie:

Das Zentrum der Stadt Bologna wird durch den Piazza Maggiore ausgemacht, auf welchem sich auch der Neptunbrunnen sowie Basilika San Petronio befindet. Die Basilika wurde gegen Ende des 14. Jahrhunderts erbaut und die gesamte Bauphase dauerte auch hier mehrere Jahrhunderte an. Damit mit dem Bau überhaupt begonnen werden konnte, musste erst einmal Platz geschaffen werden und umliegende Gebäude abgerissen werden, denn diese Basilika hat eine Gesamtbreite von 55Metern und eine Länge von über 130 Metern und wirkt somit gigantisch groß. Das Bauwerk sollte einst sehr prächtig werden, wobei dies nicht komplett gelang. Als Ziel für Touristen ist dieses Bauwerk allerdings sehr interessant und lohnend.

Das Zentrum der Stadt Bologna ist typisch italienisch geprägt. Es finden sich zahlreiche Kaffees sowie kleinere Bars und Restaurants. Das hier aufkommende Flair ist einfach sehr italienisch und die Menschen wirken locker und entspannt. Dies hat auch sehr viel damit zu tun, dass Bologna in einer der wohlhabensten italienischen Region überhaupt liegt, denn während der Norden Italiens eher wohlhabend und teilweise reich ist, geht es im Süden eher mit ärmlichen Verhältnissen zu. Die meisten Gastarbeiter stammen eher aus dem Süden Italiens, denn dem Norden geht es vergleichsweise sehr gut.

Küche:

Die Küche Bolognas ist so geprägt, wie viele Urlauber die Küche Italiens kennen. In der Regel sind Pizza und Pasta sehr weit verbreitet, aber auch andere traditionelle Gerichte sind sehr in Mode. Als kleine Beilage oder auch Vorspeise ist allgemein Antipasti sehr beliebt, wobei es sich hier um kleine Leckerbissen wie Mozzarella, Oliven und Tomaten handelt, die oftmals in italienischem Olivenöl eingelegt sind. Als Hauptspeise dominieren natürlich die Nudelgerichte, aber auch Fleisch und Fischspeisen können und werden von den Italienern oft geordert. Sehr viele Gerichte Italiens sind zusätzlich mit Käse verfeinert oder überbacken.

Die Italienische Küche gilt als sehr schmackhaft und interessant und hat sich deshalb auch im Ausland einen guten Namen erarbeitet. Als Nachspeise werden sehr oft kleine Törtchen oder italienisches Eis angeboten, wobei die Italiener wahre Könige in der Eisproduktion sind und ständig neue Sorten auf den Markt kommen. Als Getränk trinkt der Italiener und meist auch der Urlauber einen guten Wein, wobei die Auswahl auch hier sehr groß ist, denn in Italien wird sehr viel Wein angebaut.

Tortellini – ein Spezialität und Erfindung der Stadt

Bologna ist die Heimatstadt der Tortellini, die sehr lecker sind. Tortellini sind kleine mit Hackfleisch gefüllte Nudeln, die auch hierzulande sehr beliebt und gerne gekauft werden. Die Nudeln werden meist mit einer leckeren Sauce überdeckt, so dass sie noch besser schmecken. Tortellini werden in Bologna in so gut wie jedem Restaurante angeboten und meist in verschieden Kreationen, die dem Touristen noch nicht so bekannt sind, vorgestellt.

Verkehrsanbindung:

Bologna verfügt über einen eigenen Flughafen, der sich im Norden der Stadt befindet. Durch seinen großen Hautbahnhof sowie einen weiteren Bahnhof ist es auch mit der Eisenbahn sehr gut erreichbar, denn Bologna zählt als Verkehrsknotenpunkt für das gesamte Eisenbahnnetz Italiens, so dass man von dort aus wirklich sehr gut andere Städte und Regionen mit der italienischen Eisenbahn erreichen kann.

Formel 1:

Für Fans der Formel 1 sei gesagt, dass sich gerade einmal 30km von Bologna entfernt die Stadt Imola befindet, welche die Heimstrecke des italienischen Rennstalls Ferrari beherbergt und ebenfalls einen Ausflug wert sein kann. Außerdem wird jedes Jahr hier der große Preis von San Marino ausgetragen. Im Jahr 2007 wird hier allerdings kein Rennen der Formel 1 ausgetragen werden. Wenn allerdings Rennen ausgetragen werden, sei vorab gesagt, dass man sich rechtzeitig um Karten kümmern muss, denn die Italiener lieben die Formel 1 und Ferrari und so ist die Nachfrage jedes Mal sehr groß.

Veranstaltungen:

Die Stadt Bologna wird von zahlreichen Veranstaltungen geprägt und vor allem im Touristenbüro kann man sich sehr gut über einzelne Aufführungen sowie Festivals informieren. Wie in den meisten südländischen Städten gibt es auch hier ein bewegtes und interessantes Nachtleben, da das Klima im Sommer auch nachts und in den frühen Abendstunden entsprechend angenehm ist. Jedes Jahr findet im Mai eine besondere Veranstaltung auf allen großen Plätzen statt, bei dem die kulinarischen Spezialitäten der Stadt vorgestellt werden und zu kosten sind. Der Eintritt bei diesem Festival ist natürlich frei und es dauert in der Regel 3 Tage lang, so dass man ausreichend Zeit hat, sich über die Stadt, das Leben und vor allem über die Speisen zu informieren.

Im weiteren ist die Stadt als sehr musikalisch zu betrachten, denn in Bologna gibt es eine Vielzahl an Festivals sowie an Konzerten. Sehr oft finden diese auch unter freiem Himmel auf einem der großen Plätze statt und nicht immer wird dafür Eintritt verlangt.

Unterkünfte in Bologna:

Da Bologna zunehmend stärker touristisch geprägt wird und viele Touristen auch gerne nur für ein paar Tage zu Besuch kommen, gibt es für jede Urlaubsdauer entsprechende Unterkünfte. Die Stadt hat sehr viele Hotels, wobei jeder erdenkliche Standard geboten werden kann. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Ferienappartments und auch Ferienhäuser für Familien, die gerne etwas länger in der Stadt bleiben möchten. Die Preisklassen sind so unterschiedlich wie die Ausstattungen der einzelnen Unterkünfte und so kann man keine Pauschalauskunft über die Urlaubskosten vorhersagen. Man sollte sich allerdings im Vorfeld einen Überblick verschaffen, in welchem Bereich der Stadt man Urlaub machen möchte und einzelne Preise und Wohnmöglichkeiten vergleichen, da die Angebote doch sehr unterschiedlich sind.

Zusammenfassung:

Bologna ist sicherlich sein sehr schönes Reiseziel für Menschen, die auf der einen Seite eine moderne und wohlhabende italienische Großstadt kennen lernen möchten, aber auf der anderen Seite auch noch das klassische italienische Flair, geprägt durch die schönen Bauten interessant finden. Bologna bietet hierfür die ideale Mischung, denn mit den großen Plätzen, historischen Bauwerken und kulinarischen Spezialitäten liefert es wirklich einen schönen Blick in das italienische Leben. Der kulturelle Aspekt wird durch Festivals und lokale Attraktionen ebenfalls sehr hoch geschrieben und Unterkünfte für Touristen gibt es in jeder Klasse. Die Anreise kann bequem per Flugzeug, Bahn oder mit dem eigenen Auto erfolgen. All dies ist kein großes Problem, da die Stadt über ein sehr gutes Verkehrsnetz mit allgemein sehr guter Anbindung verfügt, so dass man auch gut Ausflüge ins Umland und in andere Städte machen kann.

Top Artikel in Italien