Skip to main content

Ko Samet

Ko Samet ist ein Insel, die im Golf von Thailand einige Kilometer vor der Küste der thailändischen Provinz Rayong liegt. Noch vor wenigen Jahren galt die Insel unter Reisenden als Geheimtipp. Doch wegen ihrer vielen Strände mit weißem Sand, tropischen Pflanzen und eindrucksvollen Korallen hat sich die Insel zu einem wahren Urlaubsparadies entwickelt, das jährlich einige Touristen anzieht, darunter Europäer, Russen, Chinesen aber auch Thais selbst, die auf der Suche nach ein wenig Erholung vom Alltag sind. Aufgrund dessen bietet die Insel ihren Urlaubern beides: Erholung und Entspannung an den Traumstränden von Ko Samet und ein aufregendes Nachtleben mit Restaurants, Bars und Diskotheken.

Die schösnten Urlaubsorte auf Ko Samet

Die Menschen in Thailand glauben, dass die Insel früher der Sitz von Piraten war und dass es hier immer noch verborgene Goldschätze gibt. Ob Goldschatz oder nicht – die Natur der Insel ist schon ein Schatz für sich. Um diesen zu schützen, verbot die thailändische Regierung bis 1981 hier zu übernachten. Erst seit fast die gesamte Insel sowie neun weitere kleine Inseln und angrenzende Küsten Thailands zum Khao Laem Ya – Mu Ko Samet National Park erklärt wurden, ist es nationalen und internationalen Urlaubern gestattet ein paar erholsame Tage auf der Insel zu verbringen. Dabei spielt es keine Rolle, wo man sich auf der Insel niederlässt, denn jede Region auf der Insel hat ihren eigenen Reiz: Fast die gesamte Ostküste der Insel zieren lange, schneeweiße Sandstrände. Im Nordosten liegt auch der längste Sandstrand der Insel, die Sai Kkao Beach. Sie ist bei Touristen wegen ihrer Schönheit besonders beliebt. Besonders schön ist auch der Hat Sai Kaeo, der auch als Diamond Beach bekannt ist. Seinen Namen hat der einen Kilometer lange und fast 30 Meter breite Strand seinem schneeweißen Sand zu verdanken, der in der Sonne wie unzählige Diamanten schimmert. Hier erwartet Urlauber jede Menge Abwechslung. Neben Schwimmen und Sonnenbaden können auch Jet Skis, Surfbretter oder Bananenboote ausgeliehen werden. Es finden außerdem spektakuläre Feuershows und Parties am Abend statt. Weitere sehr schöne Strände auf Kho Samet sind der der Ao Cho, der Ao Wongduan und der Ao Wai. Der Süden der Insel ist aufgrund der vielen Sandbuchten besonders gut zum Schwimmen, Schnorcheln oder Tauchen geeignet. Zwischen den Felsen und Korallen der Südküste tummelt sich eine bunte Unterwasserwelt, die man sich bei einem Schnorcheltrip auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Die Natur hier ist weitestgehend unberührt, denn im Süden der Insel ist es häufig etwas ruhiger und einsamer als im Norden. Hier lässt sich noch eher das ursprüngliche Ko Samet erleben, als die Insel noch als Geheimtipp galt. Noch felsiger als der Süden ist die Küste im Westen der Insel. Bis auf ein paar wenige Buchten mit Sand besteht die gesamte Küste aus einer einzigen Felslandschaft.

Ko Samet

Ko Samet ©iStockphoto/fototrav

Unterkünfte für einen Urlaub auf Ko Samet

Urlauber können auf ganz unterschiedliche Art auf Ko Samet unterkommen. Vorwiegend gibt es auf der Insel einfach Hütten. Wer es noch einfacher und günstig mag, kann auch vielerorts campen und mehr oder weniger direkt unter dem tropischen Sternenhimmel schlafen. Für anspruchsvolle Gäste bietet die Insel mittlerweile auch luxuriöse Resorts. Viele von diesen sind am Paradise Beach im Norden der Insel zu finden.

Die Anreise nach Ko Samet

Wer sich mit dem Gedanken trägt einen Urlaub auf Ko Samet zu verbringen oder während eines Thailandurlaubs einen Ausflug zu der wunderschönen Insel zu machen, dem stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, zu der Insel zu gelangen. Die einfachste Möglichkeit ist, sich mit einem Boot hinüber setzen zu lassen. Dazu fährt man am besten zum Küstenort Ban Phe. Eine Fahrt von Bangkok hierhin ist mit dem Bus recht einfach, dauert jedoch etwa drei Stunden. In Ban Phe gibt es zwei Piers, von denen stündlich Boote ablegen und nach Koh Samet in den Ort Ban Na Dan fahren. Die Fahrt dauert nur etwa 30 Minuten. Wer sich den Weg über Ban Na Dan sparen möchte, findet in der Hochsaison auch viele Boote, die ihre Passagiere an den unterschiedlichen Stränden und Buchten auf Koh Samet absetzen. Über eine Fahrt mit einem dieser Boote sollten aber frühzeitig Informationen eingeholt werden, denn teilweise fahren sie nur wenn genügend Passagiere mitfahren möchten oder nach vorheriger Anmeldung. Ein Erwachsener zahlt pro Fahrt mit einem Boot in der Regel etwa 50 Baht. Es gibt allerdings auch Bootfahrten von Privatleuten. Diese können erheblich teurer sein und bis zu 200 Baht pro Person kosten. Für Touristen lässt sich nicht immer leicht erkennen, welche Boote für die offiziellen 50 Baht fahren und welche Boote von privaten Bootsbesitzern sind und für in der Regel mehr Geld fahren. Wer sich unsicher ist, ist am besten mit einem Gang zur Touristeninformation beraten. Hier findet man immer die Ticktes für 50 Baht und kann sich darüber hinaus ebenfalls weitere Informationen einholen, wenn nötig. Wer flexibel bleiben möchte und nicht auf die abfahrenden Boote mit ihren Zeiten, Preisen und Zielen angewiesen sein möchte, kann sich ebenfalls ein Speedboot mieten und selbst fahren. Speedboote gibt es in Ban Phe ab 800 Baht.

Top Artikel in Thailand