Skip to main content

Lake Powell

Der Lake Powell belegt Rang 2 der größten Stauseen in den USA. Der eindrucksvolle See stellt ein beliebtes Ausflugsziel dar, welches sich nicht nur bei einem Aufenthalt in Las Vegas anbietet. Der Stausee ist bei Wassersportlern, Naturliebhabern und Familien sehr beliebt. Nicht weit vom Lake Powell entfernt, locken zahlreiche Sehenswürdigkeiten mehr als 3 Millionen Besucher jährlich an. Touristen schätzen das trockene Klima, die zahlreichen Sonnenstunden, die angenehmen Wassertemperaturen und die breite Palette an Aktivitäten.

Lage:

Der Stausee befindet sich etwa 350 Kilometer von Las Vegas entfernt. Der Lake Powell liegt im Nordosten der Stadt des Glücksspiels, im Grenzgebiet der US-amerikanischen Bundesstaaten Utah und Arizona.

Anreise:

Mit dem Mietwagen kann der Lake Powell unkompliziert auf gut beschilderten Straßen erreicht werden. Touristen haben die Möglichkeit, geführte Touren, Tagesausflüge oder mehrtägige Trips zu buchen, welche die Anfahrt inkludieren.

Entstehung:

Der Stausee entstand, als Mitte der 60er der Colorado Fluss aufgestaut wurde, welcher sich seit mehreren 100.000 Jahren seinen Weg durch das Sandgestein gegraben hat. Der Colorado schuf den weltbekannten Glen Canyon, der am 13. März 1963 geflutet wurde. Die gewaltige Staumauer kann an der östlichen Seite des Grand Canyon bewundert werden. Seither hat sich dieses Gebiet zu einem populären Ausflugsziel mit einem vielfältigen Freizeitangebot entwickelt. Eine Folge der 6 niederschlagsarmen Jahre und der vermehrten Wasserentnahme, welche auf die Stadt Las Vegas zurückzuführen ist, ist das Sinken des Wasserpegels um über 50 Meter. Es entstanden wundervolle, breite Sand- und Felsstrände und einige Randgebiete des Sees trockneten aus.

Lake Powell

Lake Powell @iStockphoto/Lucyna Koch

Name:

Der Name Lake Powell wurde gewählt, da der Bürgerkriegsveteran, welcher im Jahre 1879 den Glen Canyon erkundete, Major John Powell hieß.

Größe:

Der Stausee wartet mit einer Küstenlinie von 3153 Kilometer und einer Länge von rund 300 Kilometer auf. Der künstliche See erstreckt sich auf etwa 653 Quadratkilometer und begeistert mit 33,3 Kubikkilometer Wasser.
Als der Glen Canyon geflutet wurde, drang das Wasser bis in 96 kleinere Schluchten vor. Der Lake Powell erstreckt sich einerseits bis in das Mündungsgebiet des Flusses Escalannte, andererseits bis in die Mündung des Flusses San Juan.

Glen Canyon National Recreation Area:

Das Gebiet wurde 1972 zum nationalen Erholungsgebiet ernannt, welches sich über rund 5058 Quadratkilometer erstreckt. Der Lake Powell nimmt lediglich 13 Prozent der Glen Canyon National Recreation Area ein. Das Nationalerholungsgebiet grenzt nordöstlich an die Canyonlands, südlich an den Grand Canyon National Park.

Rainbow Bridge:

Die Regenbogenbrücke, welche auf Grund der Erosion des Sandsteins von der Natur geformt wurde, zählt zu den Highlights des zweitgrößten Stausees der USA. Die natürliche Brücke wartet mit einer Spannweite von etwa 82 Metern auf. Das Naturwunder liegt rund 50 Seemeilen vom Bootshafen Wahweap entfernt. Touristen erreichen die 88 Meter hohe Steinbrücke über einen längeren Fußweg, von welchem aus eindrucksvolle Felsformationen bewundert werden können. Zu den bekanntesten Wanderwegen zählen die 14 Meilen lange Strecke ab der Navajo Mountain Trading Post ebenso wie der Weg ab der Rainbow Lodge. Wanderer finden zwischen April und Anfang Juni ebenso wie im September und Oktober ideale klimatische Bedingungen bei durchschnittlichen 24 Grad vor. Um das Heiligtum der Indianer besuchen zu dürfen, muss eine Erlaubnis eingeholt werden. Bei einem Ausritt zum Naturmonument fühlt man sich in den Wilden Westen versetzt. Ein absolutes Highlight ist der Rundflug über die Regenbogenbrücke, welcher sowohl an den Bootshäfen Wahweap als auch Bullfrog offeriert werden. Ein unvergessliches Urlaubserlebnis stellt die Erkundungsfahrt mit dem Ausflugsboot dar. Die Wahweap Marina offeriert täglich mehrere Bootstouren zum weltweit größten natürlichen Brückenbogen. Die Rainbow Bridge ist für die lokalen Navajo Indianer seit hunderten von Jahren ein Heiligtum. Die Felsbrücke ist für die Ureinwohner Sitz jener Götter, welche für die Entstehung der Wolken und Regenbogen verantwortlich sind. Dieses Naturwunder ist ein Symbol für das Leben in der lebensfeindlichen Wüste.

Wahweap Marina:

Der Bootshafen in Arizona befindet sich rund 11 Kilometer von der Kleinstadt Page, direkt am Stausee. Touristen finden hier im Südwesten des Stausees den größten Bootshafen des Lake Powells und eine der 3 Zugangsmöglichkeiten zum See. Von der Wahweap Marina aus legen Ausflugsboote ganzjährig zum Rainbow Bridge National Monument ab.

Bullfrog Marina:

Die Distanz zwischen der Bullfrog Marina und dem Glen Canyon Damm beträgt 95 Seemeilen. Vom Bootshafen in Utah werden jeden Tag Ausflüge zur Rainbow Bridge angeboten.

Hall`s Crossing Marina:

Der Hall`s Crossing Bootshafen liegt gegenüber der Bullfrog Marina.

Page – Stadt am Lake Powell:

Page ist die einzige Stadt, welche am Stausee gelegen ist. Die kleine Stadt diente einst als Wohnsiedlung für Arbeiter, welche den Staudamm errichteten. Touristen finden die 6000 Einwohner Stadt inmitten einer naturbelassenen Region am Südende des Lake Powells. Eine Vielzahl an Motels und Hotels lädt in jeder Preisklasse zum Übernachten ein. Zahlreiche Restaurants begeistern mit nationalen und internationalen Delikatessen. Page stellt das touristische Drehkreuz für Erkundungstouren zu mehreren Nationalparks wie beispielsweise dem gran Canyon oder dem Monument Valley dar. Von Page aus kann der Stausee über den Jachthafen Bullfrog ebenso wie über den Jachthafen Hells Crossing erreicht werden. Die beiden Häfen liegen auf der Fährroute. Vom Highway 276 führt ein asphaltierter Weg zum Stausee. Auf Grund des Wasserrückgangs musste der Jachthafen Hite geschlossen werden.

Aktivitäten am Lake Powell:

Erholungssuchende können hier ein Hausboot mieten und entspannte Tage in freier Natur genießen. Lohnenswert ist auch die Erkundung des labyrinthähnlichen Sees mit dem Motorboot, welches bei der Wahweap Marina gemietet werden kann. Die Herzen der Wassersportler schlagen bei dem breitgefächerten Angebot an Wassersportarten bestimmt höher. Zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten zählen neben Schwimmen und Tauchen sowohl Jetski- als auch Wasserskifahren. Ein wundervoller Ausblick auf den Stausee bietet sich beim Parasailing.
Freunde des Angelsports finden am Lake Powell ideale Bedingungen vor. Der fischreiche Stausee ist für seine diversen Barschgattungen und Welse bekannt. Im weitläufigen See sind auch unzählige Regenbogenforellen und Hechte heimisch. Naturliebhaber und Abenteuerlustige können direkt am See ihr Zelt aufschlagen, die kontrastreiche Landschaft des Glenn Canyons ebenso wie den Alten Westen auf Wanderungen oder mit dem Allradfahrzeug erkunden. Besonders beliebt sind Wanderungen zu den Schluchten und Sanddünen.

Visitor Center:

Rund um den Stausee wurden ein Besucherzentrum und mehrere Kontaktstationen errichtet.
Das Carl Hayden Visitor Center befindet sich in Page, Arizona, und bietet Führungen durch die gigantische Staumauer an. Interessant sind die zahlreichen Ausstellungen ebenso wie die Video-Shows. Im Sommer ist das Visitor Center zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet. Von November bis Feber werden Besucher zwischen 8.30 und 16.30 willkommen geheißen. Das Bullfrog Visitors Center wartet mit Ausstellungen über die Geologie und der Geschichte des Glen Canyons auf. Eindrucksvoll sind die exponierten Artefakte der Anasazi ebenso wie das gigantische Modell, welches einen Slot Canyon abbildet. Zum Bullfrog Besucherzentrum zählen eine Buchhandlung und eine Klinik.

Ideale Reisezeit:

Im Frühling und Herbst können sich Touristen auf angenehm warme Temperaturen bei durchschnittlich 25 Grad Celsius freuen. Während der Sommermonate sind Temperatur über 40 Grad Celsius keine Seltenheit.

Fähre:

Die Fähre John Atlantic Blurr stellt die schnellste Verbindung zwischen Bullfrog und Hall`s Crossing dar. In der Fähre finden sowohl Busse und Wohnwägen als auch Autos Platz. Die Fähre verkehrt ganzjährig, im Sommer allerdings häufiger. Mit dem Auto beträgt die Distanz 208 Kilometer.

Camping:

Die Ufer des Stausees sind bei Campern sehr beliebt. Touristen können zwischen 5 Anlegestellen wählen. Sowohl an der Marina Hite als auch Hall`s Crossing ist das Campieren möglich. Touristen können ihr Zelt auch nahe der Anlegestelle Bullfrog aufschlagen.

Vorreservierungen:

Es wird empfohlen, Hausboote ebenso wie Sport- und Speedboote vorab zu reservieren. Auch die Unterkünfte sollten vorab gebucht werden.

Hausboote:

Der Lake Powell führt die Liste der populärsten Ziele für einen Hausbooturlaub in den USA an. Das beliebte Naherholungsgebiet bietet fantastische Ausblicke auf die kontrastreiche Naturlandschaft. Vom Hausboot aus bieten sich Aktivitäten wie Schwimmen und Angeln an. Die Hausboote verfügen über eine gute Ausstattung. Hausboote können an den Marinas gemietet werden. Am Bootshafen Wahweap Marina, der größten Marina des Stausees, können Hausboote in allen Größen und Variationen.

Top Artikel in Las Vegas